Die Arbeitsgruppe Programm- und Flächengestaltung

Die Leiterinnen der Arbeitsgruppen Programmgestaltung, Frau Mandy Götze-Willimowski und Flächengestaltung, Frau Stefanie Lorenz, waren sich von Anfang an einig, dass beide Themen nahe beieinanderliegen und deshalb eng miteinander verzahnt werden müssen.

Zum „Tag der Sachsen“ in Aue-Bad Schlema vom 04. - 06.09.2020 sollen Straßenzüge und Plätze abschnittsweise thematisch gestaltet werden. Diese Abschnitte haben gegenwärtig noch den Arbeitstitel: „Meile“, der nicht auf das Längenmaß, sondern auf eine einheitliche thematische Gestaltung bezogen ist. Dazu passend wird es themenbezogene Bühnen geben.

Aufgabe der Arbeitsgruppen Programm- und Flächengestaltung ist es, diese „Themenmeilen“ im Festgebiet anzuordnen und anschließend mit Leben zu füllen.
Dabei gibt es vieles zu bedenken: die Themenmeilen, die ja fließend ineinander übergehen, müssen thematisch zueinander passen und sich natürlich in die Topographie der Stadt einfügen lassen. Anders als in vorigen Ausrichterstädten ist der Platz durch die gegebene Tallage sehr begrenzt. Zudem führt der Festumzug direkt durch das Festgebiet, sodass diese Strecke nur am Freitag und Samstag belegt werden kann.

Nachdem die Anmeldeformulare nun online sind und erste Bewerbungen von Vereinen, Händlern und Gastronomen eingehen, gilt es die Belegung der Meilen und Themenbühnen vorzunehmen.

Derzeit sind folgende Meilen in Planung: Blaulichtmeile, Bildungsmeile, Vereins- und Sportmeile mit lila Akzenten, Kirchenmeile/soziale Meile, Soziokulturelle Meile,
Genussmeile, Kleingärtnermeile, Grüne Meile, Parteienmeile, Industrie- und Handwerkermeile, Energie- /Lichter-/Künstlermeile, Städtepartnerschaftsmeile,    Mittelaltermeile, Mobile Meile und ein Rummel.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen die Vereine, denn der Tag der Sachsen ist vor allem ein Vereinsfest.
„Uns ist es wichtig, allen voran die regionalen Vereine einzubinden und ihnen eine Plattform zu geben“, erklärt Mandy Götze-Willimowski. Insofern kann man den Tag der Sachsen als Hommage an das Ehrenamt sehen, das für den Zusammenhalt der Gesellschaft so wichtig ist.

Eine bedeutende Rolle spielen außerdem die ortsansässigen Händler und Gastronomen, die natürlich die Gelegenheit bekommen sollen, sich vor ihren Geschäften zu präsentieren.

„Wie ein roter Faden soll sich das Motto: Herzlich Willkommen im Schacht.“, so die beiden Mitarbeiterinnen des Amtes für Kultur und Tourismus, durch die Programme und die Gestaltung der Meilen ziehen. Und das nicht nur, weil sich unsere Region mit dem Welterbetitel schmücken darf.

Im Ortsteil Bad Schlema soll zeitgleich an diesem Wochenende ein speziell auf die Kur, die Gesundheit und den Bergbau zugeschnittener Event stattfinden. Auch auf diese Veranstaltung darf man gespannt sein, denn hier werden der Welterbetitel und die Bergbaugeschichte besonders beleuchtet. Für das Kurbad, das die Städteehe Aue-Bad Schlema mit dem Gesundheitsbad ACTINON bereichert hat, gilt: Der Kurbetrieb muss ohne Unterbrechung weiterlaufen. „Es ist wichtig, diese Notwendigkeit allen Bürgerinnen und Bürgern nahe zu bringen“, unterstreicht Mandy Götze-Willimowski.